Der Japanische Garten

Asien ist ein faszinierender Kontinent. Seine Gartengeschichte ist Jahrtausende alt und so vielfältig, dass man nur staunen kann.

Ruhe im Japanischen GartenZuhause laden Asia-Gärten jeden Tag zu einer Reise in ferne Welten ein. Die perfekte Landschaftsgestaltung endlos genießen und eins werden mit der Natur. Wenn Sie auch ein Stück Paradies zu Hause haben möchten rufen Sie gerne bei uns an. Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen japanischen Garten anzulegen. Der Stil ist entscheidend.
Wir beraten Sie gerne.

Bonsai gehört in einen Japanischen Garten
Neben typischen Formgehölzen und Bonsais spielen auch Laternen, Pavillons, Pagoden oder andere dekorative Elemente eine Rolle. Typische Pflanzenarten wie Gräser, Ahorne, Kirsche, Azalee, Kamelie, Iris oder Moos gehören in einen Japanischen Garten.

Ahorn und Gräser im Japanischen Garten


Sehen Sie sich Bilder im Internet oder Büchern oder in der Natur an und machen Sie selbst einen Entwurf, wie Sie sich Ihren Garten vorstellen. Kiesel, Steine als Beeteingrenzungen z. B. Oder Findlinge spielen eine wichtige Rolle.

Rolle der Steine im Japanischen Garten Neuanlage eines Japanischen Gartens

Ruhe im Japanischen Garten
Ein Teich (in größeren Gärten) oder Wasserspiele lassen sich als dekoratives Element integrieren. Der Garten wird dadurch lebendiger. In kleineren Gräten dienen kleine Brunnen oder Wasserspiele als Entspannungshilfe.


Bedenken Sie bei Ihren Wünschen auch die nachträgliche Pflege. Es dauert seine Zeit, bis Pflanzen die gewünschte Größe erreichen, Bodendecker zusammen gewachsen sind und das gesamte Bild stimmt. Bis dahin benötigt Ihr japanischer Garten viel Pflege. Unkrautpflege, Bonsai 2 x im Jahr Schneiden und Düngen sind wichtige Erfordernisse.

Viel Spaß in IHREM neuen japanischen Garten